Abb.
Hotel Falderhof

Modernes Tagen im historischen Baudenkmal

Im Falderhof, im Stadtteil Sürth, tagen die Gäste in einer der ältesten Hofanlagen Kölns. Vor über hundert Jahren betrieb die Bauernfamilie Sugg hier eine für die damalige Zeit hochmoderne „Sanitätsmilchwirtschaft“. Anfang der 1980er erwarb der Kölner Bildhauer und Zeichner Rudolf Peer das inzwischen verfallene Anwesen und begann mit dem aufwendigen Wiederaufbau der inzwischen denkmalgeschützten Anlage. In jahrelanger Kleinarbeit entstand das heutige Hotel Falderhof, heute in zweiter Generation familiär geführt, das seine Gäste nun mit einzigartigem historischem Charme umgibt. Überall im Hotel machen Kunst und Antiquitäten den Bezug zwischen Geschichte und Moderne erlebbar und sorgen für eine stimmungsvolle Melange aus Kunst und Denkmal. Im Frühstückspavillon, mit achteckigem Grundriss über dem alten Misthaufen errichtet, wacht die Madonna „Tondo Pitti“ von Michelangelo, ein zeitgenössischer Abguss des Originals aus Florenz, über das Wohl der Gäste. Das Restaurant „Altes Fachwerkhaus“ gilt mit seinem sichtbaren Gebälk, den verwinkelten Räumen, dem offenen Kamin und stilvollen Mobiliar als eines der schönsten der Stadt. Die frische Küche wird hochgelobt und im urigen Gewölbekeller lagern die passenden Weine, die draußen im Biergarten unter alten Bäumen nochmal so gut munden. Das Tagungsangebot umfasst drei verschiedene Räume, jeweils mit eigenem Pausenbereich. Der größte liegt jenseits des Innenhofs in den ehemaligen Stallungen. Seine hohe Decke und bodentiefen Fenster zum Hof und zum dahinterliegenden Garten sowie flache Emporen geben ihm auf 155 m² eine angenehme Loft-Atmosphäre. Die historischen gusseisernen Säulen werden bei der Bestuhlung berücksichtigt, so dass Tagungsgruppen hier viel Platz und Ruhe zur Entfaltung haben. Die technische Ausstattung, auch der beiden kleineren Räume, und die Internetanbindung sind sehr gut. Bei schönem Wetter steht darüber hinaus der kopfsteingepflasterte Innenhof für die Arbeit im Freien zur Verfügung. Der Logisbereich verwöhnt mit hohem Schlafkomfort in mindestens 1,20 m breiten Boxspringbetten. Zudem ist die Lage des Falderhofs mit guter Verkehrsanbindung und dem nahen Rheinufer mehr als attraktiv.

Katrin Nauber-Happel

Fazit des Fachautors

Die denkmalgeschützte Hofanlage aus dem 18. / 19. Jahrhundert bietet ein stimmiges Ambiente aus Historie und Moderne mit herzlichem, gastlichem Service, viel gelobter frischer Küche und toller Gastronomie drinnen wie draußen.

Die technische Ausstattung der Tagungsräume ist sehr gut.

Bei gutem Wetter können die Gäste auch im malerischen Innenhof arbeiten.

Der Falderhof ist bestens erreichbar.

Katrin Nauber-Happel

Hotel Falderhof
Falderstraße 29
50999 Köln

phone +49 2236 96699-0
mail Email
language Homepage

zur Tagungsanfrage hinzufügen add_circle Tagungsanfrage entfernen remove_circle_outline Hotel bewerten
Hoteldaten
Max. Tagungskapazität (Personen)
U-Form
30
Parlamentarisch
50
Reihenbestuhlung
75
Tagungsräume
3
Zimmer
33
Doppelzimmer
18
Einzelzimmer
15
Besonders geeignet für
Seminar, Konferenz, Klausur
189 Seiten dieses Hotels wurden in den vergangenen 30 Tagen auf diesem Portal aufgerufen.

Impressum zum Hotel

Für die Verwendung der Bilder haben die jeweiligen Hotels die Nutzungsrechte für dieses Portal eingeräumt und sind dafür verantwortlich.