Abb.
Hessen Hotelpark Hohenroda
News

Hessen Hotelpark Hohenroda wieder Nummer 1

Als wollte die Sonne an diesem 5. Mai Beifall klatschen: der Himmel wolkenlos, die Temperaturen hochsommerlich und die 260 geladenen Gäste im Frankfurter InterConti


Pressemitteilung vom 8. Mai 2003

AUSGEWÄHLTE TAGUNGSHOTELS ZUM WOHLFÜHLEN

Hessen Hotelpark Hohenroda auf Platz 1

Die Tagungsstars 2003/2004 stehen fest

Als wollte die Sonne an diesem 5. Mai Beifall klatschen: der Himmel wolkenlos, die Temperaturen hochsommerlich und die 260 geladenen Gäste im Frankfurter InterConti sichtlich gespannt, wer wohl in diesem Jahr zu den Siegern des »Grand Prix der Ausgewählten Tagungshotels zum Wohlfühlen« gehören wird. Daß die Erstplazierten einmal mehr aus St. Goar und Hohenroda kommen, überraschte Insider der deutschen Tagungsszene allerdings wenig.

Basis für den vielbeachteten Branchenwettbewerb ist das Buch »Ausgewählte Tagungshotels zum Wohlfühlen«, dessen achte Ausgabe ebenfalls im Rahmen dieser feierlichen Veranstaltung präsentiert wurde. 175 vorzügliche Tagungsadressen sind in der Ausgabe 2003/2004 beschrieben und bewertet, acht mehr als im Vorjahr. Summa summarum wurden allerdings 35 Hotels neu in den elitären Kreis der »Ausgewählten« aufgenommen, da 27 bisher im Buch vertretene Häuser nicht mehr dabei sind. Gründe für einen Ausschluß sind zum Beispiel: Qualitätsprobleme, Betreiberwechsel, Neuausrichtung des Hotelkonzepts oder eine nicht fristgerechte Rücksendung der alljährlichen obligatorischen Prüfungsunterlagen.

Klasse statt Masse

Als eindeutiges Indiz für die hohe Akzeptanz und Wertigkeit des Führers wertet Herausgeber Wolfgang Schmitz die Tatsache, daß sich 264 neue Hotels um eine Aufnahme in die achte Ausgabe beworben hatten. Das stellt einen Rekord in der Geschichte des Buches dar. Den Sprung in die Vorauswahl schafften lediglich 56 Neubewerber. Ein dreiseitiger Fragebogen gab anschließend genaueren Aufschluß über die Qualität der einzelnen Betriebe, so daß letztlich nur 48 Hotels von einem Autor besucht wurden. Bei diesen Vor-Ort-Über-prüfungen stellte sich heraus, daß 13 Tagungsstätten die strengen Wohlfühlkriterien nicht erfüllen. »Beim geringsten Zweifel des Autors wird die Aufnahme abgelehnt. Handelt es sich dabei um Schwächen, die der Hotelier beheben kann, darf sich das Haus im folgenden Jahr erneut an dem Auswahlverfahren beteiligen«, erläutert Projektleiter Thomas Karsch.

Der Wettbewerb

Eine überaus positive Entwicklung ist auch beim alljährlich durchgeführten Wettbewerb »Grand Prix der Ausgewählten Tagungshotels zum Wohlfühlen« festzustellen. Genau 5694 Stimmzettel wurden in diesem Jahr an Tagungsverantwortliche, Trainer, Weiterbildner und Unternehmen verschickt. Jeder Stimmzettel ist durch eine fortlaufende Numerierung einer bestimmten Person zuzuordnen. Diese hat die Möglichkeit, maximal zehn der 175 auf-gelisteten Hotels in Punktefelder von 1 bis 10 einzutragen, und somit - wie bei dem bekannten europäischen Gesangeswettbewerb - unterschiedlich zu bewerten. 1412 gültige Stimmzettel gingen bis zum Einsendeschluß (14. April 2003) im FREIZEIT-VERLAG ein. Das entspricht einer Rücklaufquote von stolzen 24,8 Prozent (2002: 24,6 Prozent).


Das Ranking

Zweifelsohne stand das Ergebnis des »Grand Prix« im Mittelpunkt der Interesses. Rund 260 Gäste - Vertreter aus Hotellerie, Politik, Zulieferindustrie und Presse - nahmen an der Gala-Veranstaltung im InterConti Frankfurt teil, die in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Petra Roth, der Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt, stand.
Nach der Begrüßung durch den Hausherrn des InterConti Frankfurt, Martin R. Smura, richtete Stadtrat Ulrich Caspar als Vertreter der Schirmherrin das Wort an die Gäste. Weitere Redner an diesem von Frank Hornberg moderierten Abend waren Michael Kirnberger, Präsident des VDR, Michael von Zitzewitz, Chef der Messe Frankfurt, und Renate Richter, Präsidentin des Dachverbandes der Weiterbildungsorganisationen.

An der bewährten Unterteilung in die Kategorien A (Häuser mit weniger als 100 Zimmer) und B (Häuser mit 100 Zimmer und mehr) hielt der FREIZEIT-VERLAG auch in diesem Jahr fest. In jeder Kategorie wurden die ersten 20 Plätze ausgezeichnet. Durch Punktegleichheit waren es jeweils 22 Hotels. Daß die beiden Erstplazierten erneut aus St. Goar und Hohenroda kommen, überraschte Insider der deutschen Tagungsszene nicht, umso mehr jedoch die ausgezeichneten Repräsentanten dieser Häuser. In der Kategorie A schaffte es Gerd Ripp, im vergangenen Jahr noch angestellter Direktor und jetzt Inhaber des Schlosshotel & Villa Rheinfels in St. Goar, erneut aufs oberste Siegertreppchen; in der Kategorie B ist es einmal mehr der Hessen Hotelpark Hohenroda, dessen erkrankter Direktor Michael Schubert von Hartwig Fischer vertreten wurde.
Sollten beide Hotels im kommenden Jahr erneut den ersten Platz belegen, dürfen sie
gemäß den Verlagsstatuten zwei Jahre nicht am Wettbewerb teilnehmen. Dieses Schicksal ereilte vor zwei Jahren den Schindlerhof in Nürnberg-Boxdorf (Kategorie A) und das Freizeit In Göttingen (B). Beide Häuser sind 2004 wieder in der Wertung, so daß der nächste »Grand Prix« von besonderer Bedeutung sein wird.

URL: www.tagungshotel.as

Hessen Hotelpark Hohenroda
Schwarzengrunder Str. 9
36284 Hohenroda

phone +49 667 6181
mail Email
language Homepage

zur Tagungsanfrage hinzufügen add_circle Tagungsanfrage entfernen remove_circle_outline Hotel bewerten
Hoteldaten
Max. Tagungskapazität (Personen)
U-Form
60
Parlamentarisch
350
Reihenbestuhlung
600
Tagungsräume
30
Ausstellungsfläche 5.000 m² + Freigelände
Zimmer
200
Komfortzimmer
200
Besonders geeignet für
Seminar, Konferenz, Klausur, Event
1734 Seiten dieses Hotels wurden in den vergangenen 30 Tagen auf diesem Portal aufgerufen.