News

Best Western Chef als Undercover Boss

30.03.2011

Aus der Chefetage zur harten Arbeit an der Basis - Best Western Deutschland-Chef Marcus Smola hat im Rahmen der neuen RTL-TV-Doku-Serie „Undercover Boss“ in deutschen Best Western Hotels inkognito in verschiedenen Jobs gearbeitet, um die Hotelgruppe aus der Perspektive der Mitarbeiter zu erleben. Als Undercover Boss hat er die Chefetage eingetauscht gegen die Realität im Hotelalltag.


Er hat den Anzug gegen eine Kochschürze getauscht: Best Western Geschäftsführer Marcus Smola hat sich auf ein ungewöhnliches Projekt eingelassen. Im Rahmen des neuen Real-Life-Fernsehformats Undercover Boss des TV-Senders RTL hat Marcus Smola unter einem Pseudonym und verkleidet in verschiedenen Best Western Hotels mitgearbeitet, um den Alltag an der Basis von Deutschlands größter Hotelgruppe kennenzulernen und die Arbeitsprozesse im einzelnen Hotel besser zu verstehen. „Undercover Boss war eine einmalige Chance, unerkannt einen Blick auf den echten Alltag der Mitarbeiter und der Arbeitsprozesse zu werfen. Eine Erfahrung, die ich so als Chef nicht hätte machen können. Die Erlebnisse, die ich in diesem Projekt gesammelt habe, waren sehr beeindruckend“, erklärt Smola.

Dafür ist er auch vor körperlich anstrengenden und schweißtreibenden Tätigkeiten nicht zurückgeschreckt. „Ich habe die allergrößte Hochachtung vor den engagierten Mitarbeitern, die mir während dieses Experiments begegnet sind, und die ihre teilweise sehr harten Arbeiten mit einer unglaublichen Leidenschaft ausüben“, so Smola.

Normalerweise bestimmen Unternehmensstrategien, Umsatzzahlen und Preispolitik den Arbeitsalltag von Best Western-Geschäftsführer Marcus Smola. Doch wie kann eine Führungskraft bei den Entscheidungen sicherstellen, nicht den Kontakt zur Basis und der alltäglichen Arbeit zu verlieren? In der Führungsetage der Hotelgruppe, zu der knapp 200 Hotels in Deutschland gehören, ist man einen ungewöhnlichen Weg gegangen. „Einer unserer wichtigsten Strategien ist es, sich über herzliche Services vom Wettbewerber abzusetzen und Gäste zu begeistern. Ich stellte mir die Frage, ob Engagement und Servicebereitschaft tatsächlich in allen Arbeitsbereichen gelebt werden kann und mit wie viel Freundlichkeit ein Zimmermädchen oder eine Servicekraft ihre Arbeit ausüben, die tagtäglich einen harten Routinejob machen?“, so Marcus Smola zu Beginn des Projekts.

Dafür hat der Best Western Chef eine Woche lang sein komfortables Büro und die Annehmlichkeiten der Chefetage gegen die harte Realität an der Basis eingetauscht. Er hat jeden Tag einen anderen Job in einem anderen Hotel übernommen und wurde jeweils von einem Mitarbeiter angelernt. Damit die Mitarbeiter dem tatsächlichen Konzept nicht auf die Schliche kommen, wurde ihnen erklärt, dass der als Praktikant getarnte Boss für eine TV-Dokumentation über Jobsuchende von einer Kamera begleitet wird. Erst am Ende der Undercover-Woche gab der Best Western Boss seine wahre Identität vor den Mitarbeitern preis.

„Es ging mir zu keinem Zeitpunkt darum, Mitarbeiter zu kontrollieren, sondern vielmehr zu erkennen, was wir in unseren strategischen Entscheidungen besser machen und wie wir Prozesse optimieren können“, erklärt Smola. „Ich bin froh und dankbar, an dem Undercover Boss-Projekt teilgenommen zu haben. Es hat dazu beigetragen, dass ich bei unseren Unternehmensentscheidungen das Thema Mitarbeiter noch stärker in den Fokus rücke, denn ohne zufriedene Hotelmitarbeiter werden wir keine Gäste begeistern können.“

URL: www.rtl.de

URL: www.bestwestern.de/page/undercover-boss