News

Einmal um die Welt und zurück

04.03.2009

Geräusche, Gerüche, Farben und Szenen – im ersten Tierpark-Themen-Hotel der Welt, dem Lindner Park-Hotel Hagenbeck in Hamburg, gehen Übernachtungs- und Event-Gäste mit allen Sinnen auf eine Reise um die Welt und in eine andere Zeit.


Die Reise von Hamburg in die große, weite Welt kann in wenigen Minuten erlebt werden – im ersten Tierpark-Themen-Hotel der Welt, dem Lindner Park-Hotel Hagenbeck in Hamburg, das im April dieses Jahres eröffnet wird.

Ein paar Schritte nur von der Straße in die Lobby des Lindner Park-Hotel Hagenbeck und Zeit und Raum haben sich verwandelt. Es ist, als sei man in der Kolonialzeit des 19. Jahrhunderts gelandet. Die dunklen Möbel atmen den Geist des Commonwealth. An der Wand hängen Bilder exotischer Tiere, Landschaften und Menschen. Auf den Lifttüren sind Abbildungen des Hamburger Hafens um 1870 zu sehen. Auch im Hotel ist er der Ausgangspunkt der Reise um die Welt.
Aufzüge, die innen wie eine mit Holz beplankte Schiffskabine gestaltet sind, mit Bullaugen statt gläsernen Wänden, gleiten in die verschiedenen Stockwerke. An der Wand eine Weltkarte aus dem Jahre 1850. Sie weist den Weg. Wer nach Afrika will, reist in die erste oder zweite Etage. Die dritte und vierte Etage liegt in Asien. Der fünfte Stock in der Arktis bzw. Antarktis.

Es ist eine Reise mit allen Sinnen. Schon im Lift begleiten den Gast die typischen Geräusche, Gerüche und Lichtimpressionen der Kontinente, die sein Ziel sind. Auf dem Weg nach Afrika ist die Kabine in ein gelbes, warmes Licht getaucht. Das Zirpen der Zikaden ist zu hören und ab und zu der Ruf eines Vogels. Öffnet sich die Tür im ersten und zweiten Stock, steht der Gast in der Steppe Afrikas. Links ragt ein abgestorbener Ast eines Baumes in das Bild. Vorne wächst Steppengras. Rechts ragt ein Felsen aus dem Panorama, dahinter sind in der Ferne Löwen an einer Wasserstelle zu sehen. Es riecht nach trockenem Gras und wilden Tieren.
Ein Orang-Utan hangelt von Ast zu Ast
In der dritten und vierten Etage empfängt der Dschungel Asiens den Gast im Eingangsbereich des Liftes. Hier taucht er ein in eine Urwaldlandschaft. Lianen hängen an riesigen Bäumen, ein Orang-Utan hangelt sich von Ast zu Ast, hinten verschwindet der Regenwald in Nebelschwaden und über allem schwebt ein Duft aus Blüten, Gewürzen und feuchtem Laub.

Auf dem Weg in die fünfte Etage taucht die „Schiffskajüte“ ein in das blaue Dunkel der Polarnacht. Am Himmel wandern Polarlichter. Öffnen sich die Türen des Lifts, steht der Besucher in einer Bucht, die eingerahmt ist von bunten Holzhäusern. Auf den Eisschollen im Vordergrund tummelt sich eine Robbe, dahinter gleiten Pinguine ins Wasser und ganz hinten, da ist ein Forschungsschiff zu sehen. Und am Geruch der Eiswelt wird noch gearbeitet. Denn die Gerüche der Kontinente und auch die typischen Geräusche im Tierpark-Themen-Hotel sind das Ergebnis einer intensiven Suche. Für die Kreation der Düfte haben die Hamburger Gestalter von JOI Design extra einen Duftdesigner engagiert. Aus Pflanzenessenzen und Gewürzen entwickelt er eine Duftmischung, die die Stimmung in den Panoramen unterstützt.

„In den Liftbereichen arbeiten wir bewusst mit Szenen bzw. Panoramen, die den Gast in eine andere Welt versetzen sollen. Mit dem dezenten Einsatz von Geräuschen, Gerüchen und Lichteffekten wird zudem eine bestimmte Stimmung hervorgerufen“, erklärt Andreas Eickholt, Projektleiter im Hamburger Innenarchitekturbüro JOI Design.
Ungewöhnliche Wege gehen die Innenarchitekten auch bei der Auswahl der Dekoration. In einem Hotel, dessen Interieur zu 90 Prozent individuell gestaltet wird, kommt auch sie nicht von der Stange. Auf der Suche nach Einzelstücken, darunter antike Stammeswappen, handgeschnitzte Fensterläden und Dekorationsstoffe, die in die Zimmer der einzelnen Themenetagen passen, reiste sogar eine Künstlerin im Auftrag von Hagenbeck und Lindner um die Welt.

Auch in Hamburg begeben sich die Innenarchitekten auf die Suche nach dem Besonderen. Fündig wurden sie bereits im Hagenbeck-Archiv. Repliken alter Plakate, zeitgenössische Fotos und Zeitungsberichte werden künftig nicht nur in der Lobby, dem Restaurant und in den Liftbereichen kleine Geschichten aus der großen hundertsiebzigjährigen Tradition der Familie Hagenbeck erzählen. Auch im sieben Meter hohen Carl-Hagenbeck-Saal, den weiteren vier Veranstaltungsräumen und zwei Businesssuiten, wird diese immer wieder lebendig. Durch Kombination der tageslichtdurchfluteten Säle im Hotel mit den spektakulären Veranstaltungsräumen des Hagenbeck-Tropenaquarium bieten sich noch weitere spannende Tagungs- und Eventmöglichkeiten.

Das erste Tierpark-Themen-Hotel der Welt entsteht zurzeit in Hamburg direkt am Tierpark und Tropen-Aquarium Hagenbeck. Es beherbergt 158 Zimmer auf fünf Etagen und wird im April 2009 eröffnet. Das rund 30 Millionen Euro teure Haus wird im kolonial-exotischen Stil gestaltet. Die Innenarchitektur der verschiedenen Etagen orientiert sich an den Kontinenten Afrika und Asien. Das oberste Stockwerk mit den Suiten und dem Wellness-Bereich spiegelt weitgehend die arktische Themenwelt wider.

URL: www.lindner.de