News

Jubiläum bei Marché International

19.08.2005

Mit der Eröffnung seines ersten Marché-Restaurants vor zehn Jahren an der BAB 9 kurz vor Potsdam startete Marché International seine Präsenz an den deutschen Autobahnen.


Mit der Eröffnung seines ersten Marché-Restaurants vor zehn Jahren an der BAB 9 kurz vor Potsdam startete Marché International seine Präsenz an den deutschen Autobahnen. Damit legte Mövenpick 1995 den Grundstein für seine Sparte Verkehrsgastronomie.

Das Konzept auf der Basis Frische, Transparenz und Innovation ist konkret auf die Bedürfnisse Autobahnreisender zugeschnitten, auf den eiligen Fernfahrer ebenso wie auf Familien mit Kindern oder Einzelreisende. In diesem Jahr peilt das Unternehmen an den Standorten Fläming Ost und West mit 108 Mitarbeitern einen Umsatz von 5,5 Mio. € an.

Das eingeführte Konzept verschiedener Marktstände wurde konsequent weiter entwickelt und ausgebaut. Zugleich bewährt sich das Prinzip, dass der Gast durch die freie Komponentenwahl über Auswahl, Menge und letztendlich den Preis bestimmt. Der Durchschnittsbon liegt derzeit in Fläming bei 5,20 €. Das Marché-Konzept ist für die Mövenpick Verkehrsgastronomie von zentraler Bedeutung. Dies drückt sich auch in dem neuen Firmennamen Marché International aus. Unter den Marken Marché und Cindy’s Diner betreibt Marché International gastronomische Betriebe an Autobahnen, Flughäfen und Bahnhöfen.

Im Jahr 2004 erzielte die Konzernsparte Marché International in Deutschland, Österreich und der Schweiz einen Umsatz von CHF 228,8 Millionen und beschäftigte rund 1790 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Unter Oliver Altherr, CEO Marché International, wurde im Jahr 2003 die Reorganisation und Verschlankung des Unternehmensbereichs eingeleitet. Man konsolidierte die Standorte und trennte sich von defizitären Stadtbetrieben in Deutschland. Man konzentriert sich heute auf hoch frequentierte Verkehrslagen an Autobahnen und Flughäfen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und in Slowenien.

Quelle:

URL: www.cafe-future.net